LoveFlours

Dein Gluten-Ratgeber

I© FLOUR REBELS GmbH, Hamburg  2016, Alle Rechte vorbehalten

 

BlOG

Schnäppchenjagd

3 Oct 2018

Im Internet tobt eine endlose Debatte darüber, wie unglaublich teuer glutenfrei sei. Die Jagd ist ganzjährig eröffnet auf Läden, in denen es die billigsten Produkte gibt. Es erinnert mich ein bisschen an die Jagd nach dem billigsten Weihnachtsbaum, der toll aussehen soll, aber nichts kosten darf.

Zitat meines verehrten Lehrers, Chef Michael Kitts:

 

"You only get out what you put in." 

 

Ich jage nicht  mit. Denn hochwertiges, glutenfreies Essen ist mein Konzept, meine Leidenschaft und meine einzige Medizin zugleich. Von ihr weiß ich, dass sie wirkt. Und ich weiß auch, dass andere "Medizin" anders wirkt. Anders als der Baum, muss ich ein Leben lang halten.

 

Du kannst es in deinem Körper fühlen… die Qualität, die für einen Menschen (wie mich) mit Zöliakie einen erheblichen Unterschied macht. Schrottige Zutaten – und ich fange an zu nadeln (um bei der Methapher zu bleiben).

 

Wenn ich mit leichtem bis mittleren Schauder auf die Zutatenlisten schaue: Wie wichtig ist billig? Wie wichtig ist gut? Was bedeutet dir im Angesicht der Zöliakie oder Gluten-Intoleranz die Qualität beim Essen?

 

 

Du kriegst nur raus, was du vorher rein tust. so die Übersetzung von Mr. Kitts Zitat.

Ich glaube an Qualität und beste Zutaten. Also haben wir mal nachgerechnet, was ein ganzer Tag tatsächlich mit uns kostet… mit erstklassigen, nährstoffreichen, handgemachten, gesunden, gluten- und laktosefreien FLOUR REBELS Backprodukten.

 

Das kam dabei pro Person heraus:

 

Frühstück: 1 Brötchen oder 2 Scheiben Brot ( ca. 1,10 Euro)
Mittag: eine große Pizza oder zwei kleine (1,50 bzw. 1,80 Euro)
Nachmittag: Kuchen, Keks oder Brownie ( ca. 2,50 Euro)
Abend: zwei Scheiben Brot (1,00 bis 1,50 Euro)

 

Tagesverzehr ca. 6.00 Euro / gerechnet auf 4 Mahlzeiten

 

Das entspricht einem monatlichen Verzehr von 180 Euro. Ich würde nicht 4 x am Tag Backwaren essen mögen, sondern vielleicht 2 x, womit wir bei 3 Euro oder weniger wären. Ein monatliches Budget also von 90 Euro für die nachhaltigste Sache der Welt – gesundes Essen –, aufs ganze Jahr gerechnet etwa 1000 bis 1100 Euro (Sonderangebote nicht mitgerechnet!)

 

Zusätzlich – und in erheblich größerem Ausmaß – gehört auf meinen Speisezettel reichlich frisches Obst, Salat und/oder Gemüse mit Pasta oder Reis, ab und an Fleisch oder Fisch! Je frischer du kaufst, umso günstiger wird es!

 

 

Please reload

Aktuell

Kannst du mit einem Keks die Welt verbessern?

18 Nov 2018

1/10
Please reload

Archiv
Please reload

Follow Me
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
Schlagwörter