LoveFlours

Dein Gluten-Ratgeber

I© FLOUR REBELS GmbH, Hamburg  2016, Alle Rechte vorbehalten

 

Soja

Leben ohne Bohne

SOJA schien lange Zeit die Antwort auf so ungefähr alles zu sein. Gesunde Alternative zu Fleisch, wertvoller Eiweißlieferant, der hilft, Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Dazu pflanzliche Phytoöstrogene, weshalb die Hülsenfrucht als Geheimwaffe gegen die Beschwerden der Wechseljahre gilt.

 

Der Weisheit letzter Schluss?

Auch die niedrigere Brustkrebsrate in asiatischen Ländern wird der Sojabohne zugeschrieben. Hizu kommt ein Reichtum an wertvollen Nährstoffen. Sojamilch und Sojajoghurt für all jene, die keine tierische Milch vertragen, Tofu everywhere. Soja ist, aus China und dem asiatischen Raum kommend, inzwischen zu einem unserer Grundnahrungsmittel geworden. So weit, so gut. 

Wenn da nicht die Soja-Allergie wäre. 

Wer von Soja-Allergie betroffen ist, kann Symptome entwickeln, die von leichten Beschwerden bis zum anaphylaktischen Schock reichen. Besonders gefährdet sind Babys und Kleinkinder, die aufgrund einer Kuhmilcheiweiß-Allergie auf Sojamilch umgestellt wurden.

Generell gilt: Je öfter wir ein Nahrungsmittel essen und je einseitiger unsere Diät ist, umso anfälliger werden wir für eine Allergie gegen eben diese Nahrungsmittel. Abwechslung heißt das Zauberwort! 

 

Allergien kommen in Familienverbänden.

Ansonsten haben Allergiker gegen Birkenpollen offenbar ein höheres Risiko, auch Soja irgendwann nicht mehr zu vertragen. Typische Symptome sind laut Allergie- und Asthmabund (DAAB) Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle sowie Neurodermitisschübe oder Nesselsucht.

Im Erwachsenenalter können neben Magen-Darmbeschwerden und Hautsymptomatik auch Reaktionen an den Atemwegen (Asthma bronchiale) ausgelöst werden. Der anaphylaktische Schock ist potenziell lebensgefährlich, weil u. a. die Schleimhäute in den Atemwegen so stark anschwellen, dass es zu akuter Luftnot kommen kann.

Genau deshalb sollte ein Test immer nur von einem Experten durchgeführt werden, z. B. von einem Hautarzt oder besser noch von einem Allergologen unter kontrollierten Bedingungen. Lies mehr in unserem Gluten-Ratgeber.